5. Ja zur Wertschätzung | Nomol uffa!

Schliessen

Schliessen

Artikel - 5. Ja zur Wertschätzung

(Foto: 8 Prozent der Churer Haushalte haben ein Uffa-Abonnement und geniessen mit dem Ganzjahresabo die Bergwelt auf Brambrüesch)

Uffa: die Churerinnen und Churer haben bereits mit der Uffa-Aktion 2017 bewiesen, dass sie den Fortbestand des Churer Hausberges wollen: fast 1'800 Abos wurden letztes Jahr an 4'500 Personen verkauft. 83 Prozent der Uffa-Abonnenten sind aus Chur. 16 Prozent der Abos stammen aus den anderen Aktionärsgemeinden der Chur-Bergbahnen (BCD), nur ein Prozent sind übrige Gäste

Nomol uffa!: der Erfolg geht auch 2018 weiter. Mit der Aktion Nomol uffa! wurden wiederum fast 1'800 Abos an Singles, Partner und Familien verkauft. Erstmals profitierten auch Aktionäre und die Mitglieder der Vereine Alpenbikepark und Eisenbahnersportverein vom Einheimischentarif

Subventionsanteil gesenkt: mit Uffa! und Nomol uffa! haben die Chur-Bergbahnen (BCD) ihre Erträge erhöht und die Kosten konsolidiert. Der Subventionsanteil am Umsatz konnte im Geschäftsjahr 2017/2018 von über 50 Prozent auf 39 Prozent gesenkt werden

Tradition und Zukunft: vor über 100 Jahren entstand auf Brambrüesch ein erstes touristisches Angebot. Seit über 60 Jahren bringt die Brambrüeschbahn die Churer Bevölkerung auf ihren Berg. Nun sollen alle gemeinsam die Bahn in die Zukunft führen, um auch den kommenden Generationen eine „Tradition“ ermöglichen