1. Ja zur Investition für Chur | Nomol uffa!

Schliessen

Schliessen

Artikel - 1. Ja zur Investition für Chur

Foto: die Gondelbahn mit ihren über 50jährigen Kabinen muss ersetzt werden

Geringe Lebenszeit für Gondelbahn: verschiedene Fachleute attestieren der Gondelbahn (2. Sektion vom Känzeli nach Brambrüesch) unabhängig der Konzessionsdauer bis 2026 nur noch eine geringe Lebenszeit. Zudem verursacht sie grosse Unterhaltskosten und es sind keine Ersatzteile mehr verfügbar

Machbarkeitsstudie empfiehlt Direktverbindung: die renommierten Autoren der aktuellen Machbarkeitsstudie haben die Varianten neue Direktverbindung und Bahnersatz der Gondelbahn geprüft und empfehlen die Direktverbindung

Nachhaltiger Mehrwert für Chur: mit der Direktverbindung kann ein nachhaltiger Mehrwert für Chur geschaffen werden. Die Variante Bahnersatz bedeutet die Fortführung des Status Quo

Unterstützung der Stadt Chur notwendig: die Chur-Bergbahnen (BCD) kann in beiden Fällen die Investition nicht vornehmen und braucht die Unterstützung der Stadt Chur

Direktverbindung ist nicht teurer: gerechnet auf die Konzessionsdauer von 40 Jahren ist die Direktverbindung nicht teurer. Sie kostet 24,4 Mio. (inkl. Rückbau von 1,1 Mio.). Der Bahnersatz ist mit 14 Mio. (Rückbau 0,4 Mio.) heute etwa 10 Mio. günstiger. Bei der bestehenden Pendelbahn (1. Sektion von Chur zum Känzeli) stehen aber in einigen Jahren gesetzlich notwendige Investitionen in die Barrierefreiheit sowie Ersatzinvestitionen in noch unbekannter Höhe an. Zudem entfällt ab Inbetriebnahme der Direktverbindung voraussichtlich der jährliche Betriebsbeitrag der Stadt Chur von derzeit 368'000. Damit wären spätestens nach 30 Jahren Konzessionsdauer die höheren Investitionskosten der Direktverbindung getilgt. Wird keine der beiden Varianten realisiert, kostet der Rückbau zwischen 3 und 4 Mio.